Man nehme:

herbstliche Leckereien

Es gibt vieles zu Ernten in dieser Zeit.  Die Hagebutte ist nicht nur hübsch anzusehen, sondern bietet mit der sechsfachen Menge an Vitamin C gegenüber der Zitrone und einem hohen Gehalt an dem Jungbrunnen Vitamin E soviel, dass sollte man sich nicht entgehen lassen. Hier nun Rezepte mit der Powerfrucht.

 

Der Männlein-steht-im-Walde-Kuchen:

aus 250 Gramm Butter, 200 Gramm Zucker, 200 Gramm Mehl Typ 550, 250 Gramm Mehl 1050, 6 Eier, einem Schuss Rum, einer Prise Salz, einem Teelöffel Zimt, einem Päckchen Backpulver wird ein Rührteig hergestellt, dem man noch 100 Gramm gemahlenen Walnüssen und 100 Gramm gehackte dunkle Schokolade unterhebt. In einer runden Form ca. sechzig Minuten bei mittlere Hitze backen und nach dem Auskühlen quer durchschneiden und beide Hälften erst mit Rum tränken, dann großzügig mit Hagebutten Gelee bestreichen. Nach dem Zusammensetzen wird der Kuchen mit dunkler Schokolade oder Kuvertüre übergossen und Walnusshälften verziert, ein Genuss!

 

Hagebuttenschaum:

3 Eiweiß werden mit 50 Gramm Zucker sehr steif geschlagen, fast wie eine Baisermasse. Separat wird eine Tasse Hagebuttenmark mit dem Saft einer Orange und einem Becher Creme fraiche cremig gerührt. Nun den Eiweißschaum vorsichtig unterheben, in Glasschälchen anrichten und mit gerösteten Mandelsplittern und Pistazien garnieren.

 

 

 

 

Vogelbeer Gelee

In keiner Zeit des Jahres beschenkt uns die Natur so reich wie im Herbst. An dieser Stelle kommt nun ein Rezept mit einer Frucht die von uns Menschen meist vernachlässigt wird. Die Vogelbeere, Frucht der Eberesche wird nach dem ersten Frost und kochen für uns Menschen zu einer sehr wertvollen Vitaminquelle. Ihre Gerbstoffe machen diesen Genuss zwar recht herb, doch helfen genau diese Stoffe unserem Körper auf die Sprünge.

Für diesen herbsüßen Aufstrich nehme man:

ca. 1,5 Kg Vogelbeeren, diese waschen und über Nacht einfrieren. Nach dem Auftauen, die Beeren in einem Topf mit Apfelsaft bedecken, eine geriebene Schale u. Saft einer Bio Orange aufkochen und ca. 20 – 30 Minuten köcheln lassen. Anschließend durch ein Sieb passieren. Dann 750 ml Masse abmessen und mit Gelierzucker2:1 o. 1:1 nach Vorschrift kochen und heiß in Gläser füllen.

Dieser Gelee ist für Menschen geeignet, die auch eine Schwäche für englische Bitter Orangen Marmelade haben, denn die Vogelbeeren sind nichts für sanfte Erdbeergemüter. Sie schmeckt besonders gut zu reifem Camembert oder Ziegenkäse.