Willkommen in meinem Reich

Minze über Minze

„Wenn aber einer die Kräfte und Arten und Namen der Minze /
samt und sonders zu nennen vermöchte, so müsste er gleich auch /
wissen, wie viele Fische im Roten Meere wohl schwimmen, /
oder wie viele Funken Vulkanus, der Schmelzgott aus Lemnos, /
schickt in die Lüfte empor aus den riesigen Essen des Aetna.“

Walahfrid Strabo: aus Liber de cultura hortorum (kurz Hortulus)

Sommerzeit ist Minz-Zeit.

So vielfältig wie wie Sterne am Himmel möchte man fast sagen, so groß und vielfältig ist die Familie der Minze.

Wilde natürliche Minzarten sind beispielsweise die Bachminze, die Rossminze und die Ackerminze, sowie die Poleiminze. Daneben gibt es unzählige weitere Arten wie die klassische Pfefferminze, die japanische Minze, die grüne Minze und die Marokkanische Minze. Weltweit soll es rund 2000 verschiedene Arten geben.

Sie duftet herrlich, erfrischt unseren Geist und wird für so manches Wehwehchen eingesetzt. Doch auch in der Küche und an so mancher Bar ist sie ein gerngesehener Gast im Kochtopf oder Cocktail-Glas. Beispielsweise für den beliebten Mojito.

Hier ein Rezept für einen erfrischenden Salat:

Arabisches Taboule` (vegan)

  • 150 g Couscous oder Bulgur                          in ca. 400ml Gemüsebrühe garen
  •                                                                      auskühlen lassen, dann mit
  • 2 Bund Petersilie, fein gehackt                           und
  • 1 Bund frischer Minze, fein gehackt                    sowie dem
  • Saft von 1 Zitrone                                             vermischen und 1 Stunde ziehe lassen
  •  3 Tomaten in Scheiben                                                         
  • 1 Salatgurke in Würfel
  • 1 rote Paprika in Würfel                                       und
  • 1 Bund Lauchzwiebeln, in Ringe                            werden mit
  • ½ Glas getrocknete Tomaten, kleingeschnitten       vermischt und zum Coucous geben.
  • Nun alles mit Salz, Pfeffer und Öl abschmecken und schon ist ein super erfrischender Salat fertig.

 

Minze im Brauchtum

Der Sage nach war Minthe, eine Nymphe, die Geliebte des Unterweltgottes Hades. Das blieb seiner Frau nicht verborgen. Persephone tötete Minthe in ihrer Eifersucht. Doch dank ihres Geliebten erschien diese als duftende Pflanze wieder auf Erden.

Die Griechen und Römer bestreuten mit Minze den Boden, um so den Appetit ihrer Gäste anzuregen und man erzählt sich auch, dass sie bei Festgelagen Kränze aus Minze getragen hätten, in der Überzeugung, dies helfe gegen einen Kater, der durch zu viel Alkohol verursacht wurde.

Bei der nächsten Party könnt ihr das ja einmal ausprobieren.😉

 

 

 

wilde Malve

Sie wird auch Käslikraut, Hasenpappel, Hanfpappel oder Johannispappel genannt und ist nicht nur ein Paradies für Insekten und eine wahre Augenweide, nein, sie kann auch in der Küche verwendet werden. Früher wurden die noch unreifen Früchte zu Kinderbrei verkocht und wer eine Suppe andicken möchte, kann dies auch mit kleingeschnittenen Blättern der Malve machen, denn die enthaltenen Schleimstoffe sorgen für eine gute Bindung. Diese Schleimstoffe sorgten auch dafür, dass die Malve bei Reizhusten oder Erkältungskrankheiten eingesetzt wurde. Die Blüten sind darüberhinaus eine sehr schöne essbare Dekoration.

Also dann, macht eure Teller bunt und lasst euch die Natur schmecken.

Eure Heiroma

Jubel!!! Endlich Bärlauchzeit

Da ist er endlich wieder; schmackhaft, gesund und herrlich grün. Wer seinen Körper in der Frühlings-Fastenzeit unterstützen möchte, für den ist dieses Kraut genau richtig.

Gut für Blut und Darm und wunderbar haltbar zu machen. Doch hier zunächst einmal ein besonderes Rezept für Euch.

Wildkräuterstrudel

Strudelteig herstellen aus:

250 g Mehl

2 – 3 El Olivenöl

1 Prise Salz

Etwas lauwarmes Wasser

 

Aus den Zutaten einen geschmeidigen, glatten Teig kneten. Diesen mit Öl bepinseln und mindestens eine Stunde zugedecket ruhen lassen. In der Zwischenzeit:

 

50 g Brennnesselspitzen           waschen, blanchieren und klein schneiden

50 g junge Löwenzahnblätter             waschen und so fein wie Endiviensalat schneiden

1 Bund Bärlauch Blätter                     waschen und klein hacken

2 Zwiebeln                                        hacken und in Olivenöl leicht anbraten

50 g getr. Tomaten in Öl                    kleinschneiden

200 g Schafskäse (Feta)                    kleinschneiden

1 Ei                                                  

 Alle Zutaten miteinander mischen und mit Salz, Pfeffer, Muskat und Kurkuma abschmecken.

Den Strudelteig nun ganz dünn ausrollen. Die Ränder mit Wasser bestreichen, die Füllung darauf verteilen, alles schön einrollen, auf ein Blech geben, den Strudel mit zerlassener Butter bestreichen und ca. 45 Minuten bei 170 Grad backen. Der Strudel ist warm und kalt ein Genuss.

Zum Trocknen eignet sich Bärlauch nicht, denn er verliert dann viel von seinem Aroma. Ihr könnt ihn frisch einfrieren oder kleingehackt in ein Glas geben und mit Olivenöl übergießen und habt so ein wunderbares Pesto.

Ich wünsche Euch kulinarisch frühlingshafte Zeiten.

Eure Heiroma

Fastenzeit und ein Frühling, der nicht mehr aufzuhalten ist.

Fastenzeit und Frühling ist eine sehr schöne Kombination, die dazu einlädt, unsere Speisekarte um ein wildes Frühlingsmenü zu erweitern. Der Hauptdarsteller besticht nicht nur durch seine Unverwüstlichkeit, sondern auch durch seine Inhaltsstoffe, über die sich unser Körper freut. Die oftmals verschmähte Brennnessel hat es in sich. Dreimal soviel Eisen wie Endiviensalat und und fast viermal soviel Vitamin A wie im Kopfsalat sollten uns begeistern. Pflückt einfach die oberen jungen Blattspitzen oder pflückt die größeren Blätter vom Stengel ab. dann könnt ihr die Brennnessel genauso verarbeiten, wie ihr es mit Blattspinat macht. Und hier nun ein Fastenrezept, dass auch außerhalb dieser Zeit sehr gut schmeckt. Die Vegetarier lassen einfach den Speck weg.

Ich wünsche guten Appetit.

 

„Feuerkuchen“ – Brennnessel Quiche

Einen Mürbteig herstellen aus 170 g Butter, 2 Eiern und 250 g Mehl. Mit Salz und Muskat abschmecken.

Nun frische Brennnesselspitzen blanchieren (ca. 3x zwei Hände voll), drückt sie anschließend kurz in einem Sieb aus, schneidet sie grob und mischt ein Bund gehackten frischen Bärlauch und eine gewürfelte Zwiebel darunter, sowie 150 g gewürfelter durchwachsener Speck.

Nun wird eine Masse aus 3 Eiern, einem Becher Schmand (150 g) und ca. 200g Frischkäse (von der Ziege besonders lecker) bereitet, die mit Salz, Pfeffer und Muskat gewürzt wird.

Auf den ausgerollten Mürbteig wird zuerst die Eimasse verteilt, darauf das Brennnessel-Bärlauch-Gemisch und zum Schluss der Speck.

Alles bei 180 Grad ca. 45 Minuten backen

Aus dem Buch „Schwupps wir sind dann mal hier drin“ Pflanzen erzählen Magisches und Kulinarisches

Und jetzt auch noch Fastenzeit

Niemand hat nach diesem Jahr wirklich Lust nun auch noch freiwillig für sechs Wochen auf etwas zu verzichten, nicht wahr?

Haben wir nicht genug vezichtet? Bestimmt.

Und doch, lasst uns in diesen denkwürdigen Zeiten eine andere Art des Fastens ausprobieren.

Etwa das Fasten bzw. Weglassen von:

- Nörgelgedanken

- Selbstzweifeln

- Schubladendenken

Fallen euch noch weitere ungewöhnliche Fastenarten ein?

Übrigens, kann ich euch aus Erfahrung sagen, bei dieser Art des Fasten ist das Scheitern vorprogrammiert🙂.

Macht aber gar nichts, denn in diesem Fall ist der Versuch alleine schon sehr heilam und hilfreich.

Ich wünsche euch sechs Wochen, in denen ihr spürt, dass weniger oft mehr ist und in diesem Fall; weniger Denken ebenso golden ist, wie Schweigen in bestimmten Situationen.

Herzlichst Eure

Heiroma

 

 

 

GLÜCKSBROT low carb glutenfrei

REZEPTE FÜR EIN GUTES LEBEN

GLÜCKSBROT für alle, für alle die Saaten lieben, Gluten

vermeiden müssen oder wollen, für alle, die sich gesund und

lecker ernähren möchten, für alle, die noch einen gesunden

Ausgleich für die Keksgelage zur Weihnachtszeit brauchen.

 

Rezept auf der Hexenkessel Seite.

Pläne und Dinge die dazwischen kommen

Von ganzem Herzen möchte ich mich bei allen "Ich-würde-so-gern-Teilnehmern" der Henkersmahzeit-Wanderungen und der Bratapfellesungen entschuldigen.

In diesem Jahr wurden so einige Pläne durchkreuzt. Das ist schade, doch lassen wir uns davon nicht unterkriegen. Ich glaube mein Aszendent im Sternzeichen ist das Steh-auf-Männchen.😉

Und ihr habt bestimmt auch den ein oder anderen Ich-schaff-das-Planeten oder das Ich-freu-mich-trotzdem Sternzeichen, nicht wahr?😉

Da wir uns in diesem Jahr nicht von Angesicht zu Angesicht treffen können, werde ich mir Gedanken machen wie die Lesung oder Wanderung auf anderem Wege zu euch kommen können.

Bis dahin wünsche ich allen eine gute Zeit. Verliert nie den Humor und fühlt euch aus der Ferne einmal ganz fest umarmt.

Alles Liebe

Eure Heiroma

 

Ein Leben als Selbstversorger ist für viele ein erstrebenswertes Ziel. Es wird oftmals idyllisch dargestellt; ist es aber nicht, zumindest nicht, wenn es um die Selbstversorgung mit Fleisch geht. Ja, winzige Küken sind niedlich und kleine Ferkel wirklich reizend. Doch sie werden alle groß. In diesem Buch gibt es humorvolle Erfahrungsberichte eines Selbstversuches mit praktischen Tipps zur Hühner- und Schweinehaltung, sowie deren Schlachtung, Verarbeitung und ungewöhnliche Rezepte. Der großartige Maler Marek Bieganik hat das tierische Projekt künstlerisch begleitet. Es ist hier und überall im Handel erhältlich. Ich wünsche Euch viel Freude bei der Lektüre. Eure Heiroma
POWER FRÜHSTÜCK aus der Reihe: Rezepte für ein gutes Leben. Man nehme: die guten, schlichten und doch so wertvollen Haferflocken, koche sie in Hafermilch kurz auf, dann frische Erdbeeren dazu ein Hauch Zimt und Zucker. Nun frische Blüten des Holunders, sowie geröstete Haselnüsse und etwas frische Minze darüber streuen. Jetzt kann der Tag beginnen. Und mit diesem Frühstück tut ihr euch basisch und magisch gut. Haferflocken sind gut für den Säure-Basen-Haushalt, mit den Nüssen versorgt ihr euch mit guten Fetten und vielen Mineralstoffen, die Minze macht den Kopf frei und die Kraft von Frau Holler passt gut auf euch auf. Also dann, lasst es euch gut schmecken.
Ja, das waren noch Zeiten. 2019 bei den Dreharbeiten durften wir noch nah beieinander sitzen.
Am letzten Wochenende war sie zu sehen, die Sendung WUNDERSCHÖN, in der u.a. die schöne Ehrbachklamm vorgestellt wurde. Ich durfte Tamina Kallert begleiten. Wir machten Picknick in der Klamm und haben uns gut unterhalten. Vielen Dank für die vielen Anfragen und Mails im Anschluss an die Sendung. Hier unten nun das Rezept vom Nesseldip aus der Sendung und wer noch mehr wilde grüne Rezepte möchte, findet sie in den Büchern "Schwupps wir sind dann mal hier drin" und "Also sprach der Löwenzahn" beide hier auf der Seite oder im Buchhandel Eures Vertrauen erhältlich.
"Henkersmahlzeit" eine unheimliche Wanderung Eine unheimliche Veranstaltung mit schaurigen Themen! ACHTUNG: BEGEHRTE VERANSTALTUNG! UM FRÜHZEITIGE RESERVIERUNG WIRD GEBETEN. DIE TEILNEHMERANZAHL IST BEGRENZT! Wann: Sonntag 10.Nov. 2019 Uhrzeit: 15:00 Uhr Preis: 39,-€ Wo: Schmausemühle Gondershausen Anmeldungen und weitere Informationen unter: Schmausemühle 06745 / 270
Ein großes Dankeschön an die helfenden Hände der Veranstaltung "Tolle Knolle" in Gondershausen.